Andacht Dezember 2022

„Dann werden Wolf und Lamm friedlich beieinanderwohnen, der Leopard beim Ziegenböckchen liegen, Kälber, Rinder und junge Löwen weiden zusammen, ein kleiner Junge kann sie hüten“. (Übersetzung nach „Hoffnung für alle“)

Das klingt nach Paradies. So war es, bevor der Mensch daraus vertrieben wurde. Danach wurde alles anders: Überlebenskämpfe von Menschen und Tieren. Machtkämpfe zwischen Brüdern, Königen, Völkern. Zerstörung des Lebens. Bis heute. Es gibt keine heile Welt mehr. Doch mit seiner Vision weist Jesaja auf den Einen hin, der die Welt verändern und heilen kann. Mit seinem Kommen, kommt eine neue Welt. Darum singen wir an Weihnachten: “Christ der Retter ist da“. Er ist der Welteretter. Friedensstifter. Heilsbringer. Mit seiner Geburt in
Bethlehem kommt Gott selbst in diese Welt. Das ist die Zeitenwende. Eine neue Zeitrechnung beginnt damit für die ganze Welt.
So wird Weihnachten zur Wendezeit. Ein neues Licht strahlt auf – für mich – für unsere Welt! Jedes Licht, das mir in der Adventszeit entgegen leuchtet, will mich an ihn erinnern. ER ist „das Licht der Welt“.
Seit Christi Geburt gibt es für unsere von Krisen erschütterte Welt einen neuen Horizont der Hoffnung. Wir können sie in einem andern Licht sehen: weiter, tiefer, heller. Wo diese Hoffnung auf sein Handeln bei uns einkehrt und wohnt, verwandelt sie unsere Gegenwart. Dann können wir mit Martin Bogdahn (1990) singen:

„Ich glaube fest, dass alles anders wird, dass uns die Liebe immer weiter führt. Ich glaube fest an eine neue Sicht, wenn bald im klaren Licht ein hoffnungsvoller Tag anbricht.

Ich glaube fest, dass Gott die Liebe ist, und dass er an der Liebe alles misst. Ich glaube fest, das Ziel ist nicht mehr weit, ich hoffe auf die Zeit voll Frieden und Gerechtigkeit.“

Was können wir von Jesaja mitnehmen – in das Jahr 2022/2023 nach Christus? Richte Deinen Blick nicht nur auf die Wirklichkeit, die Du siehst. Auf die vielen Zerstörungsbilder in den Medien. Blicke über die Ränder der Welt und über Deine Denkvorstellungen hinaus zu den positiven Hoffnungsbildern wie die Bibel sie aufzeigt. Sie kommen von dem, der Himmel und Erde geschaffen hat. ER hält die Welt mit den jetzt acht Milliarden Menschen heute in seiner guten Hand. ER kann Krisen zum Guten wenden. ER schenke uns in unserer Krisenzeit diese Wendezeit – persönlich und weltweit.

Otto Haußecker