Andacht Mai 2021

Himmel auf

Nichts gehört so sehr zu uns wie unser Name. Vieles mag sich in unserem Leben ändern: Gewicht und Größe, Frisur, Wohnort, Hobbies, Berufe, Beziehungen, Berufstätigkeiten, Freunde – der Name bleibt uns. Unser Name begleitet uns unser ganzes Leben und über den Tod hinaus, als wir ihn erhalten haben konnten wir nicht mitreden. In der Regel sind wir achtsam, was mit unserem Namen geschieht. Wir möchten wissen, wer was über uns weiß. Wer welches „Profil“ von uns anlegt. Unser Name zeigt auch an, wer hier wohnt, wer in diesem Büro arbeitet, wem dieser Spint gehört. Wir stehen auf Teilnehmer, Mitglieder und Impflisten. Die Bibel berichtet von einem Gespräch Jesu mit seinen Jüngern. Er hatte 72 Jünger ausgesandt, die nach ihrer Rückkehr erzählen was sie mit Gott erlebt haben und Jesus antwortet ihnen: „Freut euch vielmehr darüber, dass eure Namen im Himmel aufgeschrieben sind. (Lukas 10,20). Mitarbeitende zu allen Zeiten können davon berichten, dass Glaube erlebbar wird. Menschen haben ein Leben im Glauben begonnen, das Böse wird zurückgedrängt, Menschen öffnen sich. Das ist bisweilen durchaus überraschend, denn Jesus hatte sie gewarnt, dass der Weg nicht leicht ist. Dies hatten einige von ihnen erlebt, sie fanden kein Gehör, niemand hatte sich einladen lassen und sie fragten sich – warum mache ich das? Aber jetzt wo sie alle wieder zusammen waren überwiegte die Freude. Es hat Spaß gemacht – so ihr Resümee. Ja, es ist ein Privileg mit Jesus unterwegs zu sein. Unsere Mitarbeit lohnt sich, weil wir entsprechend ausgestattet werden: Liebe für Menschen, Geduld, Musik machen, Technik beherrschen, gastfreundlich sein, beten und noch so vieles mehr. Was wir machen hat Ewigkeitswert. Gerade unter den Pandemiebedingungen merken wir, wie Gott uns mit dem ausstattet, was jetzt gebraucht wird. So wird klar Gott selbst macht den Unterschied. Der Kern unseres Glaubens ist nicht, was wir können und tun, sondern etwas, was an uns getan wurde. Wir gehören zu Gott. Auf diese Zugehörigkeit richtet Jesus die Freude aus. Was bewundert ihr euer Können? Jesus gibt, was die Welt nicht zu bieten hat. Eure Namen sind im Himmel aufgeschrieben. Wir stehen im Einwohner-Verzeichnis für das Reich Gottes. Gott verspricht, dass er unsere Namen bei sich bewahrt und damit das, was unser Leben ist. Was wir in die Welt eintragen geht nicht verloren. Gott würdigt und vollendet was wir tun.

Daher: „Freut euch vielmehr darüber, dass eure Namen im Himmel aufgeschrieben sind.“ Wenn wir unsere Freude darauf konzentrieren, können wir mit den erfreulichen und bedrückenden Dingen gelassen umgehen.

Jürgen Kehrberger