Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm. Hoheslied 8.6

Eine jüngere Bekannte war über längere Zeit niedergeschlagen und schlecht gelaunt. Was war der Grund? Sie wartete seit langem auf den Heiratsantrag ihres Freundes und der kam nicht. Endlich nach einigen Monaten erfüllte sich ihre Hoffnung: Auf den Hügeln der Schwäbischen Alb flog ein Kleinflugzeug an ihr vorbei mit dem Banner: „Willst Du meine Frau werden?“ Für alle sichtbar ein spektakulärer großartiger Heiratsantrag. Endlich hatte er ihr seine Liebe bekannt und gezeigt!! Vor ca. 3000 Jahren war eine junge Frau wohl schon emanzipierter unterwegs. Sie bekannte ihre Liebe selbst ihrem Geliebten! Das Hohelied der Liebe im AT ist eine Sammlung von 30 poetischen, zärtlichen und sehnsüchtigen Liebesliedern aus dem alten Israel, die zu einem Dialog zwischen einer jungen Frau und einem jungen Mann komponiert wurden. Die Frau steht dabei im Mittelpunkt, ihre Lieder eröffnen und beschließen die Sammlung, von ihr geht die Initiative zur Liebe aus. Im 8. und letzten Kapitel steht die Liebeserklärung der jungen Frau an ihren Geliebten:

„Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm“.

Siegel dienen dazu etwas zu beglaubigen wie eine persönliche Unterschrift. Zur alttestamentlichen Zeit waren sogenannte Stein- oder Rollsiegel üblich. Kleine behauene Steinstücke mit einem Loch in der Mitte, oft wurden diese Siegel um den Hals getragen, also nah am Herzen. Das Siegel am Herzen bedeutet in dieser Liebeserklärung ein Symbol für die Gefühle und Gedanken; das Siegel am Arm ein Symbol für das Tun.

Die junge Frau sagt damit: Meine Liebe soll wie ein festes Zeichen, wie ein Siegel bei deiner ganzen Person sein, ich will mein ganzes Leben mit dir teilen! In den vorigen Kapiteln wird die Liebe in zärtlichen und erotischen Bildern beschrieben und im letzten Kapitel macht die junge Frau deutlich, wie ernst es ihr ist, denn das Siegel gehört ausschließlich nur dieser einen Person, kein anderer darf es benützen. Die Geliebte will mit dem Siegelsymbol beglaubigen, dass ihre Liebe ganz und einzig und allein dem Liebsten gehört.

Liebe braucht Zeichen! Liebe will sich zeigen, will sich ausdrücken, poetisch wie im Hohelied und in unzähligen anderen Liebesgedichten, Liebesliedern, Liebesbriefen, in vielen Geschenken und Blumen und anderen Taten aus Liebe!!! Immer wieder ist es wichtig sich neu diese Zeichen der Liebe zu schenken, egal ob als Liebespaar, als junges oder altes Ehepaar oder zwischen Freunden, Kindern, Eltern oder anderen zwischenmenschlichen Beziehungen. Liebeszeichen schenken uns Mut, Freude, Glück und Hoffnung! Genau wie menschliche Liebe Zeichen braucht, schenkt Gott uns Zeichen seiner Liebe. Gottes Liebe zu uns zeigt sich in vieler Weise, aber sein stärkstes Liebeszeichen ist das Kreuz. Seine Liebe ist stärker als der Tod. Das haben wir an Karfreitag und Ostern gefeiert! Das Kreuz ist unser aller Siegel für Gottes Liebe. Gott will uns bis in alle Ewigkeit bei sich haben. Nichts kann uns scheiden von seiner Liebe (Römer 8). Darum freue ich mich immer, wenn ich auf Wanderungen am Wegesrand, auf einem Berggipfel oder bei Besuchen in einem Haus ein Kreuz hängen sehe: GOTTES LIEBESZEICHEN!

Christine Hirzel | christinehirzel@aol.com